19. Mai 2008 / Immobilien
Rückgabe des Bauwerkes bei Mangel nicht ohne Weiteres unverhältnismäßig

BGH, Az. VII ZR 86/05, Urteil vom 29. Juni 2006

Wie der Bundesgerichtshof in einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden hat, kann der Besteller beim Verbleib erheblicher Mängel auch Verlangen, dass der Unternehmer das Werk zurücknimmt. Der Besteller kann grundsätzlich auch Mehrkosten für die Errichtung eines neuen Bauwerks geltend machen. Im Einzelfall ist zu prüfen, ob derartige Aufwendungen für den Unternehmer unverhältnismäßig sind. Dies hängt letztlich vom Umfang der Beeinträchtigung des Bestellers durch vorhandene Mängel ab. Allein der Verlust des Werklohnanspruches für die nahezu fertig gestellte Leistung führt nicht zur Unverhältnismäßigkeit.

Autor: Professor Dr. Karsten Simoneit

Jetzt anfragen

Ihre Anfrage

Ihre Nachricht

Anrede

Vor- und Nachname

Unternehmen/Organisation

Telefon

E-Mail-Adresse

Straße

PLZ und Ort

Ihre Anfrage ist unverbindlich und anwaltskostenfrei. Wir teilen Ihnen kurzfristig mit, wie wir Sie im Hinblick auf ihre Anfrage unterstützen können. Erst durch ihre anschließende Bestätigung kommt ein Mandatsverhältnis zustande. Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Richtlinien.

Professor Dr. Karsten Simoneit

Professor Dr. Karsten Simoneit
Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht

SIMONEIT & SKODDA
Rechtsanwälte
Fachanwälte

03841 / 7600-0
wismar@simoneit-skodda.de
Dankwartstraße 22
23966 Wismar
Kontakt