23. September 2013 / Ehe, Familie, Lebensgemeinschaft
Kindesunterhalt: Ausbildungsunterhalt nach dreijähriger Verzögerung

Kindesunterhalt: Ausbildungsunterhalt nach dreijähriger Verzögerung

Ein volljähriges Kind hat auch dann Anspruch auf Ausbildungsunterhalt für eine Erstausbildung, wenn diese infolge zwischenzeitlich geleisteter Praktika und Ausübung ungelernter Tätigkeiten mit dreijähriger Verzögerung aufgenommen wird. Dies stellte der Bundesgerichtshof in seinem Beschluss vom 03.07.2013 – XII ZB 220/12 klar. In dem vom BGH entschiedenen Fall hatte die 1989 geborene Antragstellerin im Jahre 2007 die mittlere Reife mit einem Notendurchschnitt von 3,6 erworben, anschließend als ungelernte Kraft verschiedene Beschäftigungen ausgeübt und Praktika in der Erwartung geleistet, dadurch Zugang zu einem Ausbildungsplatz zu erhalten. Im Jahre 2010 begann sie eine Ausbildung als Fleischereifachverkäuferin und nahm ihren Vater auf rückständigen und laufenden Unterhalt in Anspruch. Das Amtsgericht Mayen hatte den Vater dazu antragsgemäß verpflichtet. Das OLG Koblenz wies die Beschwerde des Vaters zurück; gegen die Entscheidung des OLG legte der Vater der Antragstellerin Rechtsbeschwerde beim BGH ein. Der BGH bestätigte den Anspruch der Tochter auf Ausbildungsunterhalt und führte zur Begründung aus, dass sie, obwohl sie aufgrund der geleisteten Praktika und Ausübung ungelernter Tätigkeiten die Erstausbildung um drei Jahre verzögert begonnen hat, noch ihrer Obliegenheit, ihre Ausbildung planvoll und zielstrebig aufzunehmen, nachgekommen sei. Denn Bewerber mit schwachem Schulabgangszeugnis seien besonders darauf angewiesen, durch vorgeschaltete berufsorientierte Praktika oder mittels eines Einstiegs über eine ungelernte Tätigkeit ihre Motivation und ihr Interesse an dem Berufsbild zu bekunden. Sofern die Aufnahme solcher Tätigkeiten dem Bemühen um das Erlangen eines Ausbildungsplatzes diene, sei darin keine nachhaltige Obliegenheitsverletzung des Kindes zu sehen.  

Autor: Martina Kurtz

Jetzt anfragen

Ihre Anfrage

Ihre Nachricht

Anrede

Vor- und Nachname

Unternehmen/Organisation

Telefon

E-Mail-Adresse

Straße

PLZ und Ort

Ihre Anfrage ist unverbindlich und anwaltskostenfrei. Wir teilen Ihnen kurzfristig mit, wie wir Sie im Hinblick auf ihre Anfrage unterstützen können. Erst durch ihre anschließende Bestätigung kommt ein Mandatsverhältnis zustande. Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Richtlinien.

Martina Kurtz

Martina Kurtz
Fachanwältin für Familienrecht

SIMONEIT & SKODDA
Rechtsanwälte
Fachanwälte

03841 / 7600-0
wismar@simoneit-skodda.de
Dankwartstraße 22
23966 Wismar
Kontakt